Glycin - Der süße Superstar

Hier bloggt Mario von gesundheitspapst.com über interessante Gesundheitsthemen. Diskussionen sind natürlich erwünscht!

Moderatoren: mario, Administrator

Antworten
Benutzeravatar
mario
Moderator
Moderator
Beiträge: 98
Registriert: 11.03.2022, 13:50
Wohnort: Dresden

Glycin - Der süße Superstar

Beitrag von mario »

Bild

Lasst uns über Glycin reden – dieser unscheinbare, aber total wichtige Aminosäure-Baustein in unserem Körper. Stell dir vor, Glycin ist so etwas wie die Superheldin im Hintergrund, die zwar nicht mit einem Umhang rumläuft, aber ziemlich viel drauf hat. Glycin mag vielleicht die kleinste unter den Aminosäuren sein, aber sie ist definitiv nicht zu unterschätzen. Die chemische Formel C₂H₅NO₂ mag kompliziert klingen, aber die Aminosäure hat einen richtig coolen Job in unserem Organismus. Warum ist Glycin so eine Superheldin? Nun, sie spielt nicht nur eine Rolle, sondern gleich mehrere! Von der Hirnregie bis zur Bindegewebsbildung – sie ist überall am Start. Unsere unscheinbare Heldin, zeigt uns, dass man nicht groß sein muss, um Großes zu vollbringen. Also, lasst uns in die Welt von Glycin eintauchen und sehen, was diese kleine Aminosäure alles draufhat!

Struktur und Eigenschaften
Glycin, mit der chemischen Formel C₂H₅NO₂, ist die einfachste unter den 20 proteinogenen Aminosäuren. Die Seitenkette besteht lediglich aus einem Wasserstoffatom, was Glycin zu einem strukturell flexiblen Baustein macht. Diese Flexibilität ist entscheidend für seine Funktionen in verschiedenen molekularen Kontexten.

Neurotransmitter-Funktion
Glycin, der coole Teamplayer im Gehirn, hat eine richtig wichtige Rolle als Neurotransmitter. Stell Dir vor, diese Miniaminosäure ist wie der Regisseur in einem Actionfilm für deine Nervenzellen.
Glycin nimmt eine zentrale Rolle als inhibitorischer Neurotransmitter im zentralen Nervensystem ein. Im Rückenmark und im Gehirn agiert sie an Glycin-Rezeptoren, die vor allem in Neuronen des Rückenmarks vorkommen. Durch die Bindung an diese Rezeptoren wird die Übertragung von erregenden Signalen gehemmt, was zu einer Regulation der neuronalen Aktivität führt. Besonders bedeutend ist Glycin im Rückenmark, wo es als Ko-Agonist am Glycin-Rezeptor wirkt und somit die inhibitorischen Effekte auf motorische Neuronen verstärkt. Dies trägt zur Feinabstimmung von Muskelkontraktionen bei und spielt eine entscheidende Rolle in der motorischen Koordination. Darüber hinaus ist Glycin an der Modulation von Schmerzempfindungen beteiligt. Die Hemmung von erregenden Signalen durch die Aminosäure trägt dazu bei, Schmerzreize zu regulieren und die Schmerzschwelle zu beeinflussen. Diese neuroregulatorische Funktion macht Glycin zu einem Schlüsselmolekül im Kontext der Schmerzverarbeitung im Nervensystem. Insgesamt unterstreicht die Rolle von Glycin als Neurotransmitter die Komplexität seiner Funktionen im zentralen Nervensystem und hebt die Bedeutung dieser Aminosäure für die neuronalen Regulationsmechanismen hervor.
Das kleine Molekül mit großer Wirkung, zeigt uns, dass es nicht auf die Größe ankommt, sondern darauf, wie es die Bühne im Nervensystem rockt. Echt beeindruckend, was so ein kleines Aminosäuremolekül alles draufhat!

Kollagenbildung
Glycin spielt außerdem eine absolute Hauptrolle in der Entstehung und Pflege unseres körpereigenen Baustoffs, dem Kollagen. Das ist das Zeug, das unserer Haut ihre Spannkraft, unseren Knochen ihre Robustheit und unseren Sehnen ihre Elastizität verleiht.
Glycin ist der Architekt hinter der dreifachen Helixstruktur des Kollagens. Diese Helix ist wie der Bauplan, der dem Kollagen seine feste Form verpasst und es stark und widerstandsfähig macht. Es knüpft Verbindungen zwischen den Kollagenmolekülen. Diese Verknüpfungen sind so etwas wie der Klebstoff, der unsere Haut, Sehnen und Knorpel zusammenhält und für die Stabilität des Bindegewebes sorgt.
Außerdem hat die kleinste Aminosäure die coole Eigenschaft, als Schmiermittel für unsere Gelenke zu fungieren. Es unterstützt die Produktion von Synovialflüssigkeit, die quasi wie ein Schmiermittel zwischen den Gelenken wirkt. Wie Öl für ein reibungsloses Getriebe. Und Glycin zeigt auch entzündungshemmende Eigenschaften. Das bedeutet, es trägt dazu bei, Entzündungen in den Gelenken zu reduzieren. Glycin, als essentieller Bestandteil von Kollagen und Synovialflüssigkeit, spielt also eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Gelenkgesundheit. Es ist sozusagen der Baumeister und Schmierstoff, der unsere Gelenke geschmeidig und funktionsfähig hält.
Wundheilung: Wenn es um die Reparatur geht, ist Glycin unser Baumeister. Es feuert die Kollagensynthese an, was besonders wichtig ist, wenn wir uns verletzen. Dank der Aminosäure können sich die Kollagenfasern ordentlich neu formieren und so die Heilung beschleunigen. Also, zusammengefasst: Glycin ist nicht nur ein Helferlein im Hintergrund – es ist der Superstar, der unser Kollagen auf Trab hält und dafür sorgt, dass unser Bindegewebe in Topform bleibt!

Entgiftung
Glycin spielt die Hauptrolle bei der Produktion von Glutathion. Das ist so etwas wie unser Zellschutzschild – es fängt freie Radikale ab und sorgt dafür, dass unsere Zellen in Frieden existieren können, ein echter Bodyguard auf molekularer Ebene. Glycin und Glutathion sind die unschlagbare Combo, eine Power-Kombination sozusagen. Glycin spielt also eine Schlüsselrolle in der Synthese von Glutathion, unserem eigenen zellfreundlichen Reinigungsmittel, welches u.a. auch wiederrum eine zentrale Rolle bei der Leberentgiftung spielt. Das ist so, als würde man unserer Leber einen High-Tech-Staubsauger in die Hand geben. Gifte, Adieu! Weil Glycin sagt "Tschüss": Glycin bindet sich an Gifte und Schadstoffe in der Leber, macht sie unschädlich und bereitet sie auf den Exit vor. Als wäre diese winzige Aminosäure der große, muskulöse Türsteher im exklusiven Leberclub. In wissenschaftlicher Sprache ausgedrückt: Glycin spielt eine entscheidende Rolle in der Leberentgiftung, indem es die Synthese von Glutathion unterstützt und die Entgiftungsprozesse in der Leber koordiniert. Es bindet sich an Gifte und Abfallprodukte, macht sie unschädlich und sorgt dafür, dass unser Körper sie auf elegante Weise los wird. Ein bisschen wie Marie Kondo -die japanische Aufräumkönigin - aber eben für unsere Zellen.
Strahlende Zellen: Mit Glycin in Aktion bekommen unsere Zellen sozusagen einen Wellness-Tag. Es unterstützt nicht nur die ganze Detox-Party, sondern trägt auch dazu bei, dass unsere Zellen wieder frisch durchatmen können. Das merkt man nicht nur innerlich, sondern das strahlt auch nach außen – Glow!

Klinische Bedeutung
Neuroprotektion im Rampenlicht: Glycin hat in Studien seine erstaunlichen Qualitäten als Neuroprotektor gezeigt. Das bedeutet, es könnte demnächst eine Rolle spielen, wenn es darum geht, unsere Nervenzellen vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Die Forschung deutet darauf hin, dass Glycin vielleicht neue Türen in der Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen (Alzheimer, Parkinson, ALS) öffnen könnte. In der Welt der klinischen Forschung zeigt Glycin also nicht nur, dass es ein großer Teamplayer in unserem Körpersystem ist, sondern auch, dass es das Potenzial hat, in der Therapie von Krankheiten eine tragende Rolle zu spielen. Glycin – der medizinische Allrounder mit möglichen Sternstunden in der Zukunft der Gesundheitsforschung!

Vorkommen in Lebensmitteln
Glycin ist in einer Vielzahl von Lebensmitteln vorhanden, insbesondere in proteinreichen Quellen wie Fleisch, Fisch, Eiern, Milchprodukten, Hülsenfrüchten (Sojabohnen), Spinat und kollagenreichen Lebensmitteln.

| Lebensmittel | Glycin pro 100mg |

| Hühnerbrust (gekocht) | 2.1g |
| Lachs (gegrillt) | 1.9g |
| Eier (gekocht) | 0.8g |
| Milch (1% Fett) | 0.1g |
| Sojabohnen (gekocht) | 1.2g |
| Spinat (gekocht) | 0.1g |
| Gelatine (ungekocht) | 0.7g |
| Rinderfilet (gegrillt) | 2.2g |
| Joghurt (fettarm) | 0.1g |
| Tofu (roh) | 0.3g |


Dosierung, Einnahme und Nebenwirkung
Die empfohlene tägliche Zufuhr (Recommended Dietary Allowance, RDA) für Glycin wurde nicht spezifisch festgelegt, da es als nicht essentielle Aminosäure davon ausgegangen wird, dass der Körper genügend Glycin selbst synthetisieren kann. Es gibt jedoch Schätzungen für die tägliche Glycinzufuhr, basierend auf verschiedenen Faktoren wie Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand. Die World Health Organization (WHO) schätzt, dass für Erwachsene eine tägliche Zufuhr von 10-15 Gramm Glycin ausreichen könnte. Es ist wichtig zu beachten, dass individuelle Bedürfnisse je nach Stoffwechsel, körperlicher Aktivität und Gesundheitszustand variieren können.
Gehen wir davon aus, dass der Körper ca. 3g Glycin selber herstellen kann (unter optimalen Bedingungen wohlgemerkt) und über die Nahrung der Mensch täglich nochmals ca. 2g Glycin aufnimmt (ausgewogene Ernährung vorausgesetzt), bleibt ein Defizit von ca.10g, wenn die empfohlene Zufuhr der WHO mit 15g täglich heutzutage noch als ausreichend gilt. Unser moderner, aber auch ungesunder Lebensstil mit unausgewogener Ernährung, Fastfood, qualitativ schlechten Lebensmitteln, Bewegungsmangel, Stress, Alkohol- und Nikotinmissbrauch, Leberverfettung, der Zunahme von neurogenerativen Erkrankungen… und… und… und… ist nämlich ein wahrer Glycinräuber. Joel Brind, ein bekannter Professor für Biologie und Endokrinologie an der City College of New York, behauptet sogar, dass der heutige, moderne Mensch an einem Gycinmangel leidet mit bisweilen dramatischen Folgen.
Gehen wir von der Zufuhrempfehlung der WHO aus, dem errechneten durchschnittlichen Defizit, sowie der Tatsache, dass eine moderate Glycinzufuhr fast gänzlich ohne Nebenwirkungen daherkommt, bist Du mit einer zusätzlichen Glycineinnahme von täglich 5g-10g auf der sicheren Seite. Süßes Glycinpulver morgens in den Kaffee oder abends vor dem schlafen zum runterkommen als Gute-Nacht-Betthupferl, zum backen, zum süßen von Speisen oder einfach nur unter die Zunge. Die Anwendung von Glycin ist so einfach wie Zucker oder Süßstoff, hat dabei aber nicht das schädliche Potential der 2 ungesunden Energieräuber.

Grundsätzlich ist Glycin eine sehr sichere und nebenwirkungsarme Aminosäure, die selbst bei einer täglichen Gabe von 40g pro Tag nebenwirkungsfrei blieb.

Menschen die Medikamente wegen Nierenleiden oder Diabetes einnehmen müssen oder auch Menschen mit der Einnahme von Blutverdünnern, sollten vor der zusätzlichen Glycingabe ihren Arzt befragen, da Glycin hier möglicherweise interagieren könnte.


Fazit
Lasst uns das Ganze nochmal zusammenfassen – Glycin, die unscheinbare Aminosäure, hat einiges auf dem Kasten:
Ob in der Neurotransmission, Kollagenbildung oder Entgiftung – Glycin spielt überall mit. Eine echte Allzweckwaffe auf molekularer Ebene. Glycin mag zwar die kleinste Aminosäure sein, aber sie ist definitiv nicht zu unterschätzen. Die Strukturflexibilität von Glycin macht es zu einem vielseitigen Mitspieler in verschiedenen biochemischen Prozessen. Nicht nur im Körper, sondern auch in der Wissenschaft zeigt Glycin seine Heldenqualitäten. Als potenzieller Neuroprotektor und therapeutischer Ansatzpunkt in der Medizin könnte Glycin in Zukunft noch für einige Überraschungen sorgen. Insgesamt gesehen: Glycin ist nicht nur ein Baustein im Körper, sondern ein echtes Multitalent, das möglicherweise noch viel mehr zu bieten hat, als wir bisher wissen.

Artikeldownload als PDF:
glycin_der_suesse_superstar.pdf
(211.89 KiB) 3-mal heruntergeladen

Antworten

Noch kein Mitglied?

Trete unserer Gesundheits-Gemeinschaft bei.
Mitglieder können Themen und Umfragen starten, Beiträge beantworten,Themen abonieren, Dateien up/downloaden und vieles mehr...
Es ist frei und dauert keine Minute

Registrieren

Oder logge Dich hier ein